Projekt "Ein Jahr Auszeit",  Vor der Reise

Der letzte Arbeitstag

Gestern habe ich das letzte Mal vor der Reise die Treppen zum Büro erklommen, hab das letzte Mal den PC eingeschaltet und auf die letzten Mails geantwortet. Es fühlt sich komisch an, wenn man zur Arbeit geht und weiß, dass man für ein Jahr nicht wiederkommt. So richtig realisiert habe ich das Ganze noch gar nicht, wahrscheinlich wird es sich erst mal anfühlen wie Urlaub und ehe ich mich versehe, wird das Jahr auch schon wieder um sein. Über ähnliche Gedanken, die mir vor der Reise durch den Kopf gehen, hatte ich bereits in einem anderen Beitrag berichtet.

Zum Abschied gab es selbst gemachte Rhabarbertorte, Brownie, Zitronenkuchen und vegane-zuckerfreie Dattel-Kokos Kugeln, (Zu dem Foto, das ich von den Naschereien schießen wollte, ist es leider nicht gekommen), die anscheinend geschmeckt haben. :)

Dieser Beitrag enthält Empfehlungs-Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis gleich und du unterstütz gleichzeitig meine Arbeit. Vielen Dank für dein Vertrauen, Christian 😊

Nachdem mein Arbeitsplatz sauber, der Abwesenheitsassistent eingeschaltet und ich mich von jedem Kollegen verabschiedet hatte, wird der Rucksack, der mir die letzten Jahre als Transportmedium zwischen Arbeit und zu Hause exzellente Dienste erwies, für die Weltreise gepackt. :)

Ich möchte mich für die letzten 3 bzw. 5 Jahre bedanken, die ich in meinem Bereich tätig sein durfte. Der Dank geht an meine Kollegen und Vorgesetzten, durch die ich eine Menge Erfahrung sammeln durfte und dafür, dass ich neben der Arbeit mein Studium absolvieren konnte.

Jetzt habe ich Zeit mich auf den Volksmarathon, bei dem ich mich angemeldet habe und der am 21.06.2015 startet, intensiv vorzubereiten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »