Gedanken die mir vor der Reise durch den Kopf gehen

In 3 Wochen beginnt mein einjähriges Abenteuer und der Flieger in Richtung Belgrad, der serbischen Hauptstadt an der Salve und Donau, hebt ab.

In diesem Artikel möchte ich meine Gedanken niederschreiben, die mir vor der Reise durch den Kopf gehen.

Es sind gemischte Gefühle, die mir beim Gedanken aufkommen für ein Jahr die Welt zu bereisen. Für 365 Tage getrennt zu sein von meinen Liebsten, der Sicherheit meines Arbeitsplatzes und den täglichen Routinen. Beim Gedanken an die Reise kommen natürlich auch immer wieder Zweifel auf. Ist, das die richtige Entscheidung? Was ist wenn…? Habe ich an alles gedacht? Ich denke diese Gedanken hat jeder Mensch bei größeren Entscheidungen im Leben.

Allerdings überwiegen diese Fragen nicht, sondern die positive Seite der Medaille. Werde ich mich verändert haben, wenn ich wiederkomme? Welche Erfahrungen werde ich gemacht haben? Welche Menschen kennengelernt und welche Orte besucht?

Diese Fragen sind es, die meine Vorfreude und Neugierde ins Unermessliche steigern! Außerdem lerne ich gern dazu und probier Neues aus. Ich möchte meinen Horizont erweitern und die Welt auch aus anderen Perspektiven kennenlernen. Je facettenreicher desto besser. 🙂 Zu der Entscheidung die Reise anzutreten, hat auch ein Seminar meines Arbeitgebers, in dem es um „Selbstmanagement und Selbstverantwortung“ ging, beigetragen. Inhalt dieses Seminars war es, den „Kreis der Gewohnheiten“ zu verlassen und neue Dinge zu wagen.

Mir hat dieses Seminar gezeigt, dass es nicht das Materielle ist, was mich glücklich macht, sondern Begegnungen, Erlebnisse und interessante Gespräche sowie Menschen, mit denen man lachen und weinen kann.Jeder, der die Chance hat so eine Art von Seminar zu besuchen sollte diese Chance nutzen und sich darauf einlassen. Hört sich vielleicht ein bisschen Psycho und sektenartig an, ist es aber ganz und gar nicht. Ich kann es nur empfehlen. 🙂

Zum Schluss möchte ich noch einigen Menschen danken, die mir sehr am Herz liegen:

Ich danke meiner Familie, die mich im Leben immer unterstützt hat, meinen Freunden die für mich da sind, wenn ich sie brauche und meinem Arbeitgeber, der eine solche „Auszeit“ ermöglicht. Zusammenfassend denke ich, dass es die richtige Entscheidung ist und Zweifel ganz normal sind.

Ich kann nur sagen, dass die Vorfreude von Tag zu Tag steigt. 🙂

 

Eine Reise gleicht einem Spiel. Es ist immer etwas Gewinn und Verlust dabei – meist von der unerwarteten Seite. – Johann Wolfgang von Goethe

 

4 Gedanken zu „Gedanken die mir vor der Reise durch den Kopf gehen“

  1. Lieber Christian, ich finde Deine Entscheidung für die Reise total mutig! Nur wenige wagen derartiges. Fakt ist, wir ärgern uns über die Dinge, die wir NICHT gemacht haben mehr als über vielleicht falsch getroffene Entscheidungen.
    Auch wir haben etwas gewagt, sind ein halbes Jahr ausgestiegen und als Familie mit Baby und einem Vorschulkind durch den Westen Amerikas und Kanadas getourt.
    Der Weg ist das Ziel. Mögest du einen Weg finden, der viele tolle Inspirationen und Erlebnisse bereit hält!
    Viele liebe Grüße,
    Mary

    1. Vielen dank Mary für die ermutigenden Worte. Ich denke auch in diese Richtung und find es klasse, wenn Menschen ihren Traum leben, wie auch immer dieser aussehen mag. Ich wünsch euch vieren ein schönes und weiterhin spannendes Leben. 🙂

  2. Hi Christian,
    ich finde diese Idee extrem gut . Ich kenne das Seminar sehr was du genannt hast habe es selbst besucht, und kann dir nur bestätigen das es kein Psychokram ist wie viele denken . meine Horizont hat dieses Seminar alleine schon erweitert. Wir stecken eben zu viel in der Routine fest. jeder Mensch geht anders Adamit um , ich finde es sehr genial das du so was daraus machst und den Horizont über eine Weltreise , viele neue Kulturen und so weiter erweiterst. bei mir sind es eher die kleinen Dinge die sich ändern nach und nach . und wer weiß vielleicht stehe ich irgendwann auch mal an dem Punkt wie du es gerade tust. Ich wünsche dir sehr viel neues zu entdecken und viel Freude auf deiner Reise. Ich werde deine Tour hier über deinen Blog weiterverfolgen und auch schreiben soweit du kannst .. dann ist die Heimat doch nicht so weit entfernt .

    Viele Liebe Grüße
    Florian

    1. Es muss ja nicht immer eine Weltreise sein, immerhin ist jeder Mensch anders. Interessant und spannend war aber trotzdem die Erfahrung den „Kreis der Gewohnheiten“ zu verlassen. Folge einfach deinem Impuls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.