Krabi – Reise in den Süden Thailands

Krabi 21.03.2016 – 23.03.2016

Von Bangkok aus ging es in den Süden von Thailand. Etwa eine Flugstunde entfernt liegt die Region und dazugehörige Haupstadt „Krabi“. Nach langem überlegen habe ich mich dazu entschieden eine Unterkunft im „Paradies“ zu buchen, so stand es zumindest bei Airbnb 🙂 Dem Profil konnte ich viele gute Bewertungen entnehmen und auf den Fotos waren Bambushütten abgebildet, die im Dschungel stehen…Also etwas abenteuerlich 🙂

Der Flug war total entspannt und die Beinfreiheit kaum zu überbieten!!! Ein hoch auf die gute alte Boeing 737! Am Flughafen in Krabi angekommen, konnte ich ein Schild erblicken auf dem folgendes stand: „CHRISTIAN KARL, PARADISE“. Na das ist doch mal ein Empfang 😀

Die junge Dame fuhr mich an imposanten Kalksteinfelsen vorbei in den Dschungel. Angekommen wurde ich von meinem Host, Kowit empfangen und zu meiner Hütte geführt. Sieht ganz gut aus 😀 mal sehen, wie es sich drin schlafen lässt. Er sagte mir, dass alle anderen Gäste zurzeit unterwegs sind und den Sonnenuntergang genießen. Wenn ich wollte, könnte ich aber den Roller nehmen und ein bisschen die Gegend erkunden…Puh 😀 „Danke…aber das trau ich mich noch nicht zu“ 😀

Nach kurzer Zeit trafen aber auch schon die anderen Hüttenbewohner ein. Ein Pärchen aus Canada, fünf Freunde aus Frankreich und Manu aus Indien. Außerdem nahmen am Abendessen noch diverse Freunde von Kowit teil. So viel Multikulti wurde natürlich auch mit Musik begleitet, gesungen haben meist Kowit oder Zapo 🙂 Und zum krönenden Abschluss gabs noch Feuereinlagen und Seilakrobatik!!!

Solo_Krabi

Gegen Mitternacht bin ich von einem Moskitonetz umhüllt auf meine Luftmatratze gefallen…Hat aber nicht viel gebracht 😀 Ich kann nicht genau sagen wie viele Mückenstiche bzw. Moskitostiche ich hatte, aber ich sah aus wie ein Kleinkind mit Windpocken. Ich hoffe nur das kein Malaria dabei ist…muss ja nicht sein.

Es hat schon etwas beruhigendes von so viel grün umgeben aufzuwachen…das ist das komplette Kontrastprogramm zu Bangkok. Erst mal einen Blick durch die Bambustür werfen …und was erblicken meine Augen. Ein gedecktes Frühstück auf meiner Bambushüttenterrasse 🙂 BÄM! So kanns weitergehen.

 

Nachdem das kanadische Pärchen abgereist war, haben wir uns auf dem Weg zu einer Höhle gemacht, in der man baden kann. Was sehr auffällig ist, sind die vielen Pick Up´s auf den Straßen. Autobauer, die hier erfolgreich sein wollen, sollten also Pick Up´s im Portfolio haben…das nur mal nebenbei 🙂 Und natürlich sitzen diejenigen, die nicht auf die Frontsitze passen, auf der Ladefläche 😉 So auch in diesem Fall.

Einen Zwischenstopp wurde an einer Tankstelle eingelegt, an der wir auch das Mittagessen zu uns genommen haben. SEHR LECKER!!!! Ich weiß nur immer nicht wie genau die Gerichte heißen. Aber dazu mehr im nächsten Artikel 😉

Hier im Süden von Thailand sieht man auch immer mehr Moscheen, denn der Bevölkerungsanteil der Menschen mit muslimischen Glauben ist hier höher als im Norden.

UND JETZT WIRD GESCHWOMMEN!!! Ich hab mich schon drauf gefreut…allerdings sah das Wasser nicht sehr einladend aus…Die Franzosen konnte das aber nicht aufhalten und so sprangen alle anderen von einem Felsvorsprung aus, in die trübe Suppe. Es schien sehr erfrischend zu sein…aber ich wartete lieber auf die nächste Gelegenheit und die ergab sich, als wir wieder zurück im Paradies waren. Einer der Gäste kannte sich sehr gut in der Umgebung aus und wollte mich und Manu mit zu einem anderen Naturpool nehmen….das wir allerdings zu dritt auf einem kleinen Roller Platz finden mussten, war wieder eine kleine Überraschung 😀

Und das war doch schon eher nach meinem Geschmack!!! Glasklares Wasser inmitten eines Dschungels!! PERFEKT. Hier lässt es sich aushalten 🙂 Nach einer Weile machten wir uns zurück um das Abendessen einzunehmen.

Naturpool_Krabi

Naturpool1_Krabi

Ich sprach mit Manu über seine weiteren Pläne, und weil er genau wie ich nach Koh Lanta wollte, entschied ich, einen Tag weniger in Krabi zu verbringen und stattdessen mit Manu weiterzureisen.

 

Der nächste Tag begann wieder sehr erfreulich mit einem Frühstück vor der Tür. Heute wollten Manu, ติงลี่ เจียมเจริญวานิช, und ich eine Kajaktour zu zwei verschiedenen Höhlen unternehmen. Gut, das wir so früh auf den Beinen waren, denn mit jeder Minute, die die Sonne höher am Himmel steht, nahmen auch die Temperaturen zu…und die Sonne kann so unbarmherzig sein 😀 Ansonsten verlief die Tour recht unspektakulär. Keiner ist ertrunken, ist ins Wasser gestürzt oder hat sich verletzt.

Kajak_Krabi

Cave1_Krabi

Cave_Krabi

Um vor der Reise fit zu sein, kühlten wir uns um die Mittagszeit herum noch mal im Naturpool von gestern ab. Danach packten wir unsere Taschen und wurden von Kowit zur Fähre gefahren.

Naturpool2_Krabi

Das waren zwei spannende Nächte in Krabi. Der Vorteil waren natürlich die „Locals“, mit ihren Geheimtipps.

 

Es geht weiter in den Süden…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.