Segeln in Griechenland

Das Ziel für diesen Sommer war klar – Ich will segeln gehen!

7 Tage mit 7 unbekannten Menschen auf einem Segelboot vor der Küste Griechenlands….das kann ja spannend werden 😀

Gekommen ist mir die Idee beim Anblick der imposanten Segelschiffe im Yachthafen von Monaco 🙂 Nach einiger Recherche im Internet bin ich auf den Anbieter „Join the Crew“ gestoßen, über den ich die Segeltour gebucht habe. Weil ich ohne Sonne nicht leben kann, hab ich auch nicht die Eiselmeertour, sondern den Törn vor Griechenland gebucht.

Dann auf nach Athen!!! Die Reise ging vom 08.07 – 15.07.2017

Die ersten beiden Mitreisenden lernte ich schon am Vorabend in Athen kennen. Ich habe mich mit Manja und Nadja zum Abendessen verabredet und wir kamen in den Genuss der griechischen Restaurantmitarbeiter, die alles geben, um uns in Ihr Lokal zu bugsieren. Nach einigen Runden entschieden wir uns für einen Laden und aßen typisch griechischen Spezialitäten wie Moussaka. Kann ich nur empfehlen!


Quelle: griechische-moussaka-457162.jpg

Nach einem Absackerbierchen trennten sich unsere Wege fürs Erste, in den Gassen Athens…Ich lauschte derweil noch den Straßenmusikern und ging langsam durch die Dunkelheit der Nacht nach Hause.
Der nächste Tag startete mit „Klamotten einpacken“ und den Treffpunkt am Athener Hafen zu suchen…und das alles bei gefühlten 200 Grad…Durchgeschwitzt kam ich dann auch endlich an der verabredeten Bar an und traf erst mal nur auf „das andere Boot“ bzw. die Besatzung inkl. Skipperin Karen. Weil noch etwas Zeit war und meine Crewkollegen auf sich warten ließen bestellte ich mir noch ein Super Deluxe Ultra Mega Omlett für 9,90€….war aber auch ganz ok 😀

So langsam trudelten auch die anderen ein und wir waren irgendwann komplett um die Einkaufsliste durchzugehen. Zwei Dinge waren dabei ganz besonders wichtig:

Punkt 1: Bloß nicht zu wenig Bier kaufen
Punkt 2: Bloß nicht zu wenig Kekse und Schokolade kaufen

Ich kann es schon mal vorwegnehmen…wir hatten genug Bier und Süßigkeiten gekauft 🙂 EIN GLÜCK 😀

Nachdem zwei Taxen unsere Verpflegung zum Hafen gebracht sah ich auch zum ersten mal unseren Kahn, auf dem ich die nächste Woche mit 7 unbekannten Personen verbringen werde.

Weil ich noch nie segeln gewesen bin, stellten sich für mich Fragen wie:

Wie alt/neu ist das Segelboot?
Wie groß ist das Boot?
Wo schläft wer?
Wie läuft es mit den großen und kleinen Geschäften an Bord?
Wer kocht?

Leinen los und Volldampf voraus!!!
Die Fragen ließen sich relativ schnell beantworten!

Das Boot wurde im Jahr 2016 gebaut und bietet Platz für 10 Personen. Unsere Truppe bestand aus 8 Personen…also alles easy 🙂
Die ersten vier haben sich auch schon gefunden und beschlossen auf Deck zu schlafen….somit bekam ich eine riesige Doppelkabine für mich allein 😀 MEGA
zwei Toiletten an Board ließen auch keine Wünsche offen…obwohl eine des Öfteren verstopft war 😀 Aber ich will nicht zu sehr ins Detail gehen 😀
UND das allerwichtigste! ESSEN! Ziemlich schnell überzeugten Helens Kochkünste und wir waren nach einem Tag schon dran gewöhnt, das sich unsere Spitzenköchin hervorragend um unser leibliches Wohl kümmert 🙂

Nachdem die Grundbedürfnisse also befriedigt waren, kamen wir zu den sozialen Aspekten. VORSTELLRUNDE!!!!

Wir lernten uns also beim „Berufe raten“ kennen und hatten von der Immobilienmaklerin über die Psychologin bis zum Versicherungsmakler alles an Bord. Also ein bunt gemischter Haufen bestehend aus 3 Jungs und 5 Mädels. Im laufe des Abends fand auch jeder seinen und ihren Schlafplatz um das Erlebte zu verarbeiten.

Wach geworden bin ich am nächsten Morgen durch ein lautes „Platsch“, „Platsch“……..nachdem ich mir den Schlaf aus den Augen gerieben habe und meinen schläfrigen Körper an Deck gelotst hatte, konnte ich sehen wie Helen und Jannis schon ins Meer gesprungen sind. Von Weitem sah ich das Grinsen auf ihren Lippen und musste sofort hinterherspringen…und was soll ich sagen….es gibt kaum etwas geileres als nach dem Aufstehen ins warme Meer zu springen. DAS IST FREIHEIT!

Und mit Freiheit kann man diesen Urlaub auch sehr gut vergleichen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl einfach los zu segeln oder auch anzuhalten um einen Badestopp einzulegen 🙂

Einen dieser Badestopps führten wir im militärischen Gewässer durch…und wir haben uns schon gewundert, warum hier weit und breit niemand ist 😀
Aber das griechische Militär störte sich nicht an uns und unseren Badeutensilien….Denn der Donut, der Flamingo und das Einhorn wurden in dieser Woche zu unseren besten Freunden und waren sich für keinen Spaß zu schade 🙂 Danke an Julia und ihren „Special moves“.



Und manchmal begleiteten uns sogar ein paar Delfine auf unserer Tour 🙂


Natürlich lernten wir auch viel übers Segeln und allem was dazugehört 🙂

Wenn ich demnächst also mal ein Schiff an einen Felsen binden muss, weiß ich was zu tun ist 🙂
Diverse An- und Ablegemanöver boten die richtige Mischung aus Adrenalin, Koordination und Kraft 🙂 Danke Toby, dass du dich den Seeigeln gestellt hast 😀

Auch die abendlichen Partys und Board unseren oder des Nachbarschiffes waren legendär. Jetzt kenne ich auch den Unterschied zwischen dem „Moscow-„ und dem „Munich Mule“ 🙂

Eine wunderbare Abwechslung zu dem vielen Wasser waren die Landgänge, die wir meist gemeinsam mit der Crew vom anderen Schiff absolvierten. Da gab es die abenteuerliche Rollertour auf Porros, die Partynacht mit J.F.K und Marilyn Monroe und der Pita Action in Athen.




Heute stand ein Fotoshooting auf der To-Do Liste mit dem Thema „Baywatch“ 🙂

Außerdem gingen wir an Land auch meist in ein Restaurant um uns die kulinarischen Köstlichkeiten der griechischen Küche einzuverleiben.

Solltet ihr mal in Griechenland unterwegs sein, müsst ihr auf jeden Fall „SAGANAKI“ probieren….Ihr werdet dahinschmelzen.


Quelle: 1200px-Saganaki.jpg

Ach am besten bestellt ihr einfach die Vorspeisen hoch und runter…so haben wir es auch gemacht 🙂 und dazu ein paar kg Wein und der Abend ist in trockenen Tüchern 🙂
Ja, der Wein wird nicht in Litern, sondern in Kilos angegeben….Die Griechen wieder 🙂

Ein Highlight war auch das „Sonnenaufgangssegeln“….das hieß so viel wie morgens um 05:00 Uhr aufstehen, Leinen los und gen Osten segeln. Ich sicherte mir die Hängematte an Board und ließ mir den morgendlichen Wind um die Nase wehen, während wir bei orientalischer Musik in die glutrote Sonne segelten.


MEHR GEHT NICHT!!!! Einfach perfekt! Und so segelten wir den letzten Tag nach Athen und übergaben das Boot in einwandfreien Zustand der Charter Firma.

Mein erster Gedanke an Land war….“Ich muss einen Segelschein machen“ 😀

Der Trip endete dort, wo er begonnen hatte…bei einem Omlett in der Kitchen Bar….Nur das wir uns jetzt alle etwas besser kannten und über die gemeinsamen Erlebnisse philosophierten 🙂

Ein kurzes Video für diejenigen, denen die Bilder nicht genügen 🙂

DANKE an die tollste Crew der Welt!!!!!!

Eine kleine Ergänzung zur ersten Nacht an Land:

Die erste Nacht an Land habe ich in einem AirBnb Apartment verbracht und diese Nacht war sehr … wie soll ich sagen….wellig 😀 Nachdem ich mich ins Bett gelegt und die Augen geschlossen hatte ,wackelte ALLES….Das ist dann also die Landkrankheit, von der ich gehört habe 😀

Allerdings wachte ich mitten in der Nacht auf und musste mich natürlich erst mal orientieren …. wo bin ich…nicht in meiner Koje….Ok….in einem Bett…OK…was ist das da hinten an meinem Fußende…so spitze Füße hab ich aber nicht und warum liegt ein Gewicht auf meinen Füßen…Das ist doch wohl kein Tier?!?!

Puhhh erstmal Licht anmachen…und als ich die Füße anzog huschte die Katze auch schon von meinen Füßen…der Weg vom Bett zum Lichtschalter gestaltete sich angesichts der Landkrankheit schwieriger als gedacht 😀 Aber ich schaffte es und es stellte sich am nächsten Tag raus, dass es die Katze der Vermieterin war, die es sich bei mir gemütlich gemacht hat….Eigentlich mag sie keine Menschen aber bei mir hat sie anscheinend eine Ausnahme gemacht 😀

 

Das ist doch ein schöner Abschluss 🙂

 

Danke an meine Crew und natürlich auch an das Nachbarboot 🙂 !!!! Das war einer der schönsten Urlaube überhaupt und der nächste Segeltrip ist auch schon gebucht 🙂 Aber dazu im Jahr 2018 mehr 🙂

 

2 Gedanken zu „Segeln in Griechenland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.