Von Männern in Frauenkleidern und Schafen am Steuer

 Wer seid ihr?

Unser Teamname ist „Three Kings“. Wir sind die drei Könige Christian, Philipp und Kevin und haben erfolgreich an einer Spendenrallye durch das vereinigte Königreich teilgenommen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Die Idee kam uns, als wir die Gumball3000 bei Youtube gesehen hatten und unbedingt selbst an einer Rallye teilnehmen wollten 🙂 Danach wurde im Internet recherchiert, die Strecken miteinander verglichen, entschieden und bei einem Rallyeveranstalter gebucht. 

Welche Regeln gab es auf der Rallye?

Es durfte weder GPS/Navi noch Autobahnen genutzt werden. Außerdem musste das Auto mind. 20 Jahre alt sein. Am Start bekamen wir ein „Roadbook“ in dem die Strecke abgebildet war und es diverse Aufgaben zu erfüllten galt 🙂

Was hat es mit der Spendenaktion auf sich?

Jedes der 53 Teams hatte die Aufgabe während der Rallye mind. 500€ für einen sozialen Zweck zu sammeln. Wir haben uns für die Arche und das Kinderhospiz in Syke entschieden und konnten 1.320€ einsammeln. Insgesamt beliefen sich die Spendeneinnahmen auf sagenhafte 36.000€!!!


 

Mit welchem Fahrzeug habt ihr die Rallye bestritten?

Weil Kevin schon immer mal die Marke aus Stuttgart fahren wollte, ist es ein 25 Jahre alter „Mercedes-Benz E200 E (W124) geworden 🙂

Auch um die Vorbereitungen, wie das Wechseln diverser Verschleißteile hat sich unserer Fahrer und Techniker gekümmert.

Das Auto bekam außerdem von den Kindern des Kinderhospiz Löwenherz in einer feierlichen Taufe den spanischen Namen „Corazón de León“ verliehen. (Deutsch: Löwenherz)

Welche Route habt ihr gewählt?

Der Start war in Brüssel, von dort ging es nach Brügge um noch eine belgische Waffel zu vernaschen um anschließend mit der Autofähre von Calais nach Dover überzusetzen.

Angekommen in England führten uns die Landstraße nach Osten an die „Bristol Area“ um von dort aus, in den Norden im wunderschöne Wales zu zelten.

Nach der zweiten Nacht statteten wir Liverpool einen kurzen Besuch ab. Anschließend durchquerten wir das „Lake District“ und besuchten die Stadt „Keswick“ in der ich mit 14 Jahren an einem Schüleraustausch teilgenommen habe 🙂 (es hat sich auch nicht sooo viel verändert)

Dann brachte uns Kevin bis nach John O´Groats, dem nördlichsten Punkt Schottlands, um danach an der Ostküste runter bis nach Edinburgh zu fahren, wo die Siegerehrung stattfand.

Am letzten Tag legte die Fähre von Newcastle nach Amsterdam ab und von dort aus Richtung Heimat 🙂

Insgesamt haben wir somit 4.000km in 12 Tagen zurückgelegt! Danke an Kevin unserem tapferen Fahrer 🙂

Was waren die „Highlights“ auf der Rallye?

Zum einen die teils doch sehr unterschiedliche Landschaft in England, Wales und Schottland und die super netten Menschen, die wir während der Rallye getroffen haben.


Unsere Gastgeberin, die uns erlaubt hat auf Ihrem Grund und Boden zu zelten

Hier mussten wir eine Haarnadel und eine Wäscheklammer gegen einen Regenschirm und Tennisball eintauschen.

Ein Highlight war auch der 30. Geburtstag von Kevin, den Philipp und ich mit einem Geburtstagsständchen und Kuchen am Morgen einläuteten. 🙂

Sehr positiv überrascht waren wir auch von dem „National Museum of Scotland“ in Edinburgh, das für jeden Besucher kostenlos ist und so viel zu bieten hat, dass man mehrere Tage braucht, um alles gesehen zu haben.

Was hat es mit den „Challenges“ auf sich?

Während der Rallye konnte man Punkte sammeln, in dem man die vorgegebenen Challenges erfüllt. Eine war z.B. das „Wild Camping“ in dem es darum geht jede Nacht in der Wildnis (Kein Campingplatz) zu zelten. Insgesamt haben wir es sechs Nächte geschafft um dann die Isomatte gegen warme Betten zu tauschen 🙂

Außerdem waren wir uns relativ schnell einig, dass die Aufgabe „ein Schaf hinter das Steuer des Mercedes zu platzieren“, die mit Abstand schwierigste ist….Nachdem wir aber unser Zelt in der ersten Nacht am Rande eines Feldes aufgebaut hatten und die Besitzer nicht lange auf sich warten ließen, halfen sie uns eins ihrer Lämmer auf den Fahrersitz zu bugsieren 🙂 Challenge done!

Eine weitere Challenge, die für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat, war: „A picture of the whole team dress like real ladys“…PUH 😀 Als wir zufällig an einem Damenbekleidungsgeschäft vorbeikamen reagierten wir spontan und fragten ob wir uns in Schale werfen dürfen 🙂 Das Ergebnis spricht für sich 😀

Welche Herausforderungen mussten überwunden werden?

Zelten im Regen! 😀

 

Wie ist die englische Küche?

Überraschend gut! Vor allem in den Pubs lässt es sich „königlich“ Speisen 🙂

PS: Wir haben alle ein paar Kilos zugenommen 😀

Würdet ihr nochmal an einer Rallye teilnehmen?

Ja!!!! Allerdings wird die nächste Rallye selbst organisiert 🙂

Vielen Dank nochmal an alle Unterstützer! Wir freuen uns riesig, dass wir das Geld zusammenbekommen haben und somit die beiden sozialen Projekte unterstützen können.

Es hat auf jeden Fall eine Menge Spaß gemacht!!! 🙂

 

2 Gedanken zu „Von Männern in Frauenkleidern und Schafen am Steuer“

  1. WooW – Das finde ich einfach großartig! Schönes Projekt! 🙂
    Schade nur das ich vorher nichts davon wusste, eine Initiative für Löwenherz hätte ich auch unterstützt.

    Wieder einmal viele schöne Eindrücke von der Umgebung und dem / deinem Projekt, die Du hier auf deinem Block hinterlassen hast. Einfach toll! Christian, ich hoffe es folgen noch viele weitere – weiter so! 😀

    Viele Grüße,
    Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.