Wie schützt man sich vor einem Krankheitsfall während einer Weltreise?

Um auch im Krankheitsfall auf einer längeren Reise geschützt zu sein, habe ich dazu einige Informationen zusammengetragen.

Krankenversicherung

Ich musste feststellen, dass die Regelungen um die Krankenversicherung eins der mühsamsten organisatorischen Dinge im Vorfeld waren.

Die beiden wichtigsten Fragen, die ich mir stellen musste, sind:

Wie sieht mein Beschäftigungsverhältnis in dem Jahr aus?

Ich lasse mich für ein Jahr freistellen, das ist gleichzusetzen mit unbezahltem Urlaub und heißt, dass ich mich freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern muss.

Wo halte ich mich während der Auszeit auf?

Ich befinde mich ein Jahr lang im vertragslosen Ausland. Die andere Möglichkeit wäre Deutschland oder ein anderes EU-Land mit Sozialversicherungsabkommen.[1]

Das bedeutet, dass meine gesetzliche Krankenversicherung im Ausland nicht greift ohne einen zusätzlichen Auslandskrankenschutz. Es besteht aber die Möglichkeit die GKV auf „Anwartschaft“ zu setzen und in diesem Zeitraum einen Mindestsatz von 50€ im Monat zu zahlen. Dazu habe ich mich auch entschlossen und zusätzlich bei einem weiteren Anbieter eine Langzeit Auslandskrankenversicherung abgeschlossen (ca. 40€/mtl.). Das ist zumindest die günstigste Variante.

Die gesetzliche Krankenversicherung, bei der ich Kunde bin, ist die Mobil Oil BKK mit der ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Speziell die Leistungen und das Bonusprogramm sprechen mich an.

Die Suche nach einer geeignet Auslandskrankenversicherung gestaltete sich nicht weiter schwierig, weil so gut wie alle Backpacker und Teilzeitaussteiger die Langzeit Auslandskrankenversicherung der Hanse Merkur, die auch bei Stiftung Warentest mit der Note 1,3 abgeschlossen hat, nutzen.

Leistungen:

  • Medizinisch notwendige ambulante und stationäre Heilbehandlung
  • Krankentransporte zum nächsten erreichbaren Arzt oder zur stationären Behandlung ins Krankenhaus
  • Schmerzstillende Zahnbehandlung einschließlich einfacher Zahnfüllungen sowie Reparatur von vorhandenem Zahnersatz und Zahnersatz aufgrund eines Unfalles
  • Kein Selbstbehalt

Impfungen

Beim Thema „Impfungen“ gehen die Ansichten klar auseinander. Jeder, mit dem ich mich darüber unterhalten habe, hat eine andere Meinung und auch in der Öffentlichkeit wird das Thema zurzeit kontrovers diskutiert.

Das Auswärtige Amt stellt zu jedem Land Informationen über die empfohlenen und benötigten Impfungen zusammen. Darüber hinaus sollte man auch schauen, was denn wirklich benötigt wird.

Ich persönlich habe mich gegen Hepatits A+B, Tetanus, Diphtherie und Pertussis impfen lassen. Das Thema Tollwut, Japanische Enzephalitis und Gelbfieber sehe ich etwas entspannter. Hier sagt die Statistik, dass es wahrscheinlicher ist, von einer Kokosnuss erschlagen zu werden als eine der Krankheiten zu bekommen, wenn man einige Regeln beachtet.

  • Cook it, boil it, peel it or forget it (koch es, brat‘ es, schäl‘ es oder vergiss es).
  • Kontakt mit Tieren vermeiden.
  • Baden in fremden Gewässern vermeiden.

Malaria

Fast hätte ich es vergessen! Da Malaria in den Tropen vorkommt, ist es wahrscheinlich, dass mich diese Krankheit auf meiner Reise begleiten wird. Diese Tropenkrankheit, die von winzigen Parasiten übertragen wird, kommt in drei verschiedenen Stärken vor, von denen eine lebensgefährlich ist.

Schützen kann man sich vor Malaria folgendermaßen:

  • Mückenschutz (Mückengitter, Netze, lange Kleidung)
  • Anti-Mücken Mittel
  • Malaria-Prophylaxe durch Medikamente (Es gibt zur Zeit noch keine Impfung)
  • Stand-by Mittel (Zu nehmen wenn man infiziert wurde)

Ich werde mich wohl für den Mückenschutz durch Kleidung und Netzen entscheiden und ein Stand-by Mittel mitnehmen.

Die Medikamente, die man täglich einnehmen muss und bei denen mit Nebenwirkungen zu rechnen ist bieten leider noch keinen hundertprozentigen Schutz.[2]

Reiseapotheke

Zum Thema Reiseapotheke will ich mich auch nicht verrückt machen, weil ich mich in Gebieten aufhalten werde, in denen zumindest eine medizinische Grundversorgung vorhanden ist. Für den Fall der Fälle pack ich aber vielleicht ein paar Pflaster ein 😉

Zusammengefasst:

 

Gesetzliche Krankenkasse auf Anwartschaft gesetzt. (Mobil Oil BKK) 50€/mtl.

Langzeit Auslandskrankenversicherung abgeschlossen. (Hanse Merkur) 40€/mtl.

Geimpft gegen: Hepatits A+B, Tetanus, Diphtherie und Pertussis. (Übernimmt die Kasse)

Reisepotheke: Malaria Stand-by Tabletten (Malerone). 57€

 

 

 

 

[1] http://www.sabbatical-handbuch.de/sabbatical-und-krankenversicherung/

[2] http://www.apotheken-umschau.de/malaria

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.